PR-Trend: Warum Buchtrailer als PR-Mittel immer wichtiger werden

Beitrag von Deborah Klein

Wir surfen, chatten und streamen – die Welt hat sich in fast allen Bereichen digitalisiert. So auch die PR-Arbeit. Wo früher noch die klassische Pressemitteilung das Mittel zum Zweck bedeutete, werden heutzutage digitale Formate immer bedeutender. Auf der Suche nach potenziellen neuen Lesern für das eigene Buch werden digitale Kanäle stärker denn je genutzt, allen voran Plattformen wie YouTube und VIMEO. Fakt ist: Der Buchtrailer erlebt die Chance seines digitalen Lebens, denn kein anderes Format kann Emotionen und visuelle Einblicke in ein Buch so stark vermitteln wie das Bewegtbild. Doch wie kreiert man einen professionellen Buchtrailer als Selfpublisher und welche Erfolgschancen gehen damit wirklich einher? Wichtige Fragen, die abhängig vom Buch und des Autors eine klare Strategie vorab benötigen.

Wie lange lesen Sie ein Buch? Verteilt wie eine edle Kost über mehrere Wochen oder verschlungen innerhalb weniger Stunden? Fakt ist, ein Buch braucht Zeit. Doch wie finden wir als Leser vorab heraus, ob das Buch den Kauf wert ist? Der Buchdeckel verrät erste Details, kann den Interessenten aber auch in Irre führen. Nicht selten klingt der Vorspann nach einem gelungenen Schriftstück, zieht sich die Lektüre dann nach wenigen Seiten wie Kaugummi. Redaktionelle Rezensionen in klassischen Medien sind ein guter Ratgeber, aber auch hier mischt sich Seltenheitswert und Subjektivität ein. Der Buchtrailer hingegen beschert sowohl Verlagen als auch dem Autor selbst ein PR-Werkzeug, welches in der Kürze den Kern des Buches anteasern kann. Unabhängig davon, ob die Redaktionen an einer Buchvorstellung interessiert sind. Unabhängigkeit lautet das Stichwort.

3-2-1 Action: In Kürze zum Buchinhalt

YouTube, VIMEO und weitere Video-Plattformen machen es möglich, dass der Buchtrailer seine sichere Bühne erhält. Während klassische PR-Arbeit immer auch von dem Wohlwollen des Redakteurs oder Bloggers abhängig ist, können Buchtrailer unabhängig platziert und verwendet werden. Als digitales Aushängeschild ist bereits eine Einbindung auf der Verlags- bzw. Autoren-Homepage zu empfehlen. Mit einem Klick kann der potenzielle Leser in die Welt des Buches entführt werden, ähnlich wie bei einem Filmtrailer. Dabei liegt die Kunst darin, in der Kürze von durchschnittlich 30 – 50 Sekunden den Kern und Appetitanreger des Buches zu liefern. Nur wenn der Zuschauer am Ende ein Bedürfnis an „Mehr!“ verspürt, ist der Buchtrailer gelungen. Es ist enorm wichtig, die Balance zwischen Einblick und Geheimnis zu bewahren, denn wer zu viel oder gar zu wenig verrät, erntet selten die Erfolgsfrüchte.

Prominente Hashtags und gutes Netzwerk zahlt sich aus

Wichtig bei der Platzierung des eigenen Buchtrailers ist auf allen Kanälen, egal ob Eigen- oder Fremdkanal, dass das Video mit einem passenden Beschreibungstext, den entsprechenden Verlinkungen zur Autoren-Homepage bzw. dem Verkaufslink versehen werden. Zusätzlich sollten prominente und oftmals gesuchte Begriffe in die Überschrift, den Titel des Videos, einfließen, so dass der Buchtrailer im Idealfall auch zufällige Leser gewinnt. Wer beispielsweise auf YouTube nach dem Begriff „Urlaubslektüre 2017“ sucht, könnte dank eines Buchtrailers zu einem Buch mit der Headline „Buchtipp: Reise-Highlights 2017“ erfolgreich fündig werden. Daher zahlt sich die genaue Überlegung aus, wonach potenzielle Leser suchen und wie man diese Begriffe sinnvoll einbaut, ohne am Thema vorbeizuziehen oder auch allzu werblich zu wirken. Die richtige Balance ist auch hier entscheidend.

5 Schritte, die bei der Entwicklung eines Buchtrailers zu beachten sind:

  1. Erarbeiten Sie vorab genau, was das sensible Thema oder auch die Kehrtwende des Buches betrifft. Versuchen Sie, sich inhaltlich und visuell dem Spannungsbogen zu nähern, ohne konkrete Einblicke zu geben. Dies gelingt durch Hinweise und auch sprachliche Betonungen, die Raum für Fantasie und eigene Ideen lassen. Daher gilt die Devise: Weniger konkret lässt mehr Interesse wecken.
  2. Kreieren Sie eine Atmosphäre, die der Lektüre gleich kommt. Beschreibt das Buch eine hektische und stressgeladene Verfolgungsjagd, sollte der Trailer bereits die Tendenz der gedanklichen Geschwindigkeit abbilden. Hierbei kann man die „Ruhe vor dem Sturm“ abbilden, oder bereits mitten in die Szenerie eindringen. Spüren Sie konkret in Ihr Buchwerk, um die richtige Szenerie an Licht, Geschwindigkeit und Bildwelten zu ergründen.
  3. Einblicke bringen Persönlichkeit! Ist der Autor des Buches bereit, einige Worte und Erklärungen zum Werk zu liefern, kann dies den Effekt des Buchtrailers fördern. Kleine Video-Sequenzen des Autors oder rein erzählerische Aspekte im Hintergrund geben dem Buchtrailer seine Unterschrift und heben den Autor kontrolliert aus seiner Anonymität. Der Autor kann allein entscheiden, wie viel und was er von sich und dem Buch preisgeben möchte.
  4. Halten Sie es puristisch! Viele Autoren nehmen an, dass viele Bilder viele Emotionen liefern. Beim Buchtrailer ist eine sorgsame Auswahl von Szenen und Bildern sowie Musikstücken von Vorteil, da ein Buchtrailer in seiner Kürze schnell überladen wirken kann. Szenen können sogar mehrfach verwendet werden, beispielsweise als Anfangs- und Endmoment. Zwei klare Handlungen mit Einprägungscharakter sind mehr wert als ein Bündel an wilden Filmgeschehnissen.
  5. Budget in Maßen: Fakt ist, dass Besucher bei YouTube & Co. hohe Qualität gewohnt sind. Bereits Blogger und Hobby-YouTuber wissen, dass nur gute und professionelle Arbeit seine dankbaren Abnehmer findet. Diese Erwartung gilt auch für Buchtrailer, allerdings lassen sich realistisch einprägsame Videos kreieren, die den realistischen Rahmen nicht sprengen. Als Richtwert können Kosten im unteren vierstelligen Bereich als fundierter Einsatz für die Entwicklung, den Bild- und Toneinkauf und die Produktion eines professionellen Buchtrailers eingeschätzt werden. Bedenkt man, dass eine kleine Filmcrew pro Mann bereits mehrere tausend Euro kosten kann, sind die Investitionen für ein PR-Werkzeug, das bleibt, überschau- und tragbar.

Je früher, desto besser: Vorkalkulation ist entscheidend

Für welches PR-Mittel Sie sich als Autor oder Verleger auch entscheiden mögen, wichtig ist: Ein Buch ist nur dann lebendig, wenn seine PR lebendig ist. Daher sollte der Kostenfaktor der PR bereits in der Konzeptentwicklung eines Buches bedacht und im Detail einkalkuliert sein. Dabei sollten nicht allein der Preis und die Leistungstabelle entscheiden, sondern vor allem die Gewährleistung der gezielten Suche und Fütterung geeigneter Zielgruppen. Weit gestreut ist selten gezielt, daher bedeutet Vorarbeit für jedes PR-Werkzeug bereits die halbe Miete.

Zum Autor: Deborah Klein (30) arbeitet seit einigen Jahren als freie PR-Beraterin mit Sitz in Hamburg. Zuvor war sie als Pressesprecherin für diverse Unternehmen in Berlin und Hamburg tätig, darunter das libri-Unternehmen Books on Demand GmbH oder epubli der Verlagsgruppe Holtzbrinck. Zu ihren Kunden zählen vor allem Autoren und Verlagshäuser. Deborah Klein ist es ein Anliegen, die Chancen für Selfpublisher gegenüber den Verlagsautoren wachsen und stärken zu lassen. Ihre neueste Leistung für Autoren ist die Erstellung von Buchtrailern, die sie seit 2016 in ihr Portfolio aufgenommen hat. Mehr unter www.deborahklein.de.

 

Beispiel eines Buchtrailers:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Fatal error: Call to undefined function http_response_code() in /home/www/web428/html/buchveroeffentlichen/buchveroeffentlichen/wp-admin/includes/static-template.php on line 4